Warum streiken?

…Zuhause

Kochen, Putzen, Waschen und nicht zuletzt die Versorgung von Kindern, Kranken und Alten gelten immer noch als Frauensache, denn diese haben angeblich ein Händchen für sowas. Selbst in vermeintlich gleichberechtigten Haushalten, wo der Typ auch mal den Müll runterbringt, wird immer wieder betont, wie toll er doch dieser Aufgabe nachkommt, wogegen das tagtägliche Abwaschen, Aufräumen, Kinder anziehen, Pausenbrote schmieren, die Schwiegermutter anrufen usw. keiner weiteren Erwähnung bedarf. Alle fühlen sich im Vergleich zu vorherigen Generationen gleichberechtigt, Frauen machen im Haushalt trotzdem mehr. In den letzten Jahrzehnten hat sich vor allem das Reden über, nicht jedoch die Verteilung der Hausarbeit geändert. …weiterlesen

…im Job

Auch wenn die Erwerbsbiographien von Männern und Frauen in den letzten Jahrzehnten ähnlicher werden, ist noch lange nicht alles cool. Der Arbeitsmarkt unterscheidet in Männer- und Frauenberufe, bezahlt Männer und Frauen ungleich und stellt an diese unterschiedliche Anforderungen. Wer organisiert die Geschenke für die Arbeitskollegen, gießt die Blumen, lockert die schlechte Stimmungen im Team auf und hat für alle Sorgen ein offenes Ohr: Die Arbeitskollegin. Leider gibt’s für diese Extra-Arbeit keine Bezahlung. …weiterlesen

im Familienministerium